Willkommen zum Programm der 360Akademie!


 

In 2017 setzt unser Programm in den drei bewährten Themenfeldern "Immobilien & Technik", "Kommunikation & Führen" und "Persönlichkeit & Entwicklung" zwei übergreifende Schwerpunkte in den Bereichen "Technik" und "Team". 

Zum einen stellen wir uns den planerischen und rechtlichen Auswirkungen der Digitalisierung sowie ganzheitlichen Lösungen im Bereich Energiekonzepte und Gebäudeautomation. Zum anderen widmen sich wie ewa die Workshops "Lean Construction" und "Teamwork Bau" den Schnittstellen der Zusammenarbeit interdisziplinärer Teams - im Seminar "Virtuelle Kommunikation" verbinden sich beide Themenkreise. Darüber hinaus ergründen Workshops den guten Umgang mit Zeit sowie Strategien mit der wachsenden Komplexität leben zu lernen.

Verschaffen Sie sich einen ersten Überblick über alle in 2017 angebotenen Seminare in unserem Jahreskalender. Darüber hinaus werden wir aktuell Themen aufgreifen und ergänzend zum offiziellen Programm anbieten.

Auch im Namen unseres interdisziplinären und inspirierten Referententeams freuen wir uns über Ihren Besuch auf unserer Seite und auf Ihre rege Teilnahme an unseren Veranstaltungen!

 

Donnerstag, 16.02.2017 von 09:30 - ca. 17:00 Uhr

Referent: Dipl. Ing. MAS CAAD (ETH) Arch. Jakob Przybylo

BIM - Building Information Modeling auf Mehrwerte getrimmt

Gebühr: 298 € / AUSGEBUCHT!

Building Information Modeling (BIM) ist eine neue, ganzheitliche Arbeitsmethode und betrifft die gesamte Bauwirtschaft: Ob Planer, Bauunternehmen, Produkthersteller, Bauherr oder Betreiber – alle Akteure rund um die Immobilie müssen sich heute für die damit einhergehenden Konsequenzen aufstellen. Wem es nicht rechtzeitig gelingt, der riskiert Erfolg und Existenz.


In dem Seminar erhalten die Teilnehmer einen breiten Überblick über BIM. Sie lernen die Logik im Umgang mit BIM über diverse Unternehmensebenen kennen und erfahren sie in der Praxis strategisch anzuwenden:
Grundlagen – Einführung und Strategie im Unternehmen – Projektanwendung.


Nach dem Seminar sollte jeder Teilnehmer BIM verstehen und die Prinzipien beherrschen, wie er den Herausforderungen in der Praxis begegnen kann. Dieses Seminar richtet sich gleichermaßen an Führungskräfte, Architekten und Fachplaner, die in der Projektleitung/Projektsteuerung tätig sind, wie auch auf Bauherrenseite an Immobilienbetreiber und Facility Manager, aber auch an Bauprodukthersteller.

Inhalte des Seminars sind:
• BIM verstehen: BIM und alle notwendigen BIM-Aspekte grundlegend und verständlich erklärt.
• Einführung und Strategie im Unternehmen: Ausgehend von der eigenen Geschäftstätigkeit wird dargelegt, wie eine BIM-Strategie ausgearbeitet und im Unternehmen schrittweise implementiert wird: die maßgeschneiderte BIM-Anwendung für einen maximalen BIM-Erfolg
• Projekt: Organisation und operative Durchführung von BIM-Projekten.
• Gemeinsam wird in einer Übung beispielhaft eine Strategie erstellt und die Zusammenarbeit im Projekt definiert.

Freitag, 17.02.2017 von 09:00 - 13:00 Uhr

Referent: RA Ulrich Eix

BIM Kompakt – Rechtliche Auswirkungen und Stolperfallen

Gebühr: 149 €

„Building Information Modeling“, kurz BIM, ist zurzeit in aller Munde. Experten sind sich einig: Diese neue Planungsmethode am virtuellen Modell wird das Planen, Bauen und das Betreiben von Immobilien revolutionieren.


Diese Entwicklung wirft viele rechtliche Fragen auf, denn (noch) gibt es in Deutschland keine Standards. Das Seminar bietet sowohl für Architekten und Planer als auch für Bauherren einen Überblick über die juristischen Themenkreise, die von der Planung, über die Fertigstellung bis hin zum Betrieb durch BIM beeinflusst werden, um für die Zukunft gerüstet zu sein.

Inhalte des Seminars:
• Was bedeutet BIM aus juristischer Sicht?
• Vertragsgestaltung und BIM
• Die Anwendung der HOAI bei BIM
• Welche Haftungsfragen entstehen durch BIM?
• Wem gehört das Modell? – Urheber-/Nutzungs-/Datenrechte
• Vereinbarkeit von BIM mit dem Vergaberecht

Donnerstag, 16.03.2017 und Freitag, 17.03.2017, je von 09:00 - 17:00 Uhr

Referenten:Dr. Claus Nesensohn und Kollege (N.N.)

Lean Construction-Workshop und Planspiel – mit ganzheitlicher Methodik zum erfolgreichen Projekt

Gebühr: 1.190 €

Bei der Abwicklung von Bauprojekten wächst im Laufe des Prozesses oftmals auf den verschiedenen Seiten der Projektbeteiligten die Unzufriedenheit etwa wegen Termin- und Kostenüberschreitungen. Diese, zumeist sehr kostenintensiven Auswirkungen, können viele verschiedene Ursachen haben. Relevante Parameter dafür können die zu anderen Industrien vergleichsweise geringe Arbeitsproduktivität der Bauindustrie, Prozessschwankungen oder die Ineffizienz -  ob in der Planung oder in der Ausführung - sein aber auch Unschärfen in der Kommunkation an den Schnittstellen. Allein schon durch den zumeist langen Planungszeitraum lassen sich erfahrungsgemäß Bauvorhaben kaum ohne Störungen umsetzen.


Vor dem Hintergrund immer komplexer werdender Anforderungen und steigender Baukosten müssen Bauprozesse ganzheitlich betrachtet und die einzelnen Abläufe bestmöglich aufeinander abgestimmt werden. Es geht darum, die Schnittstellen besser zu integrieren, vorhandene Prozesse zu optimieren, allen Beteiligten möglichst große Wertschöpfung zu ermöglichen sowie Verschwendung zu eliminieren und wiederkehrende Fehlerursachen gemeinsam zu beseitigen. Denn hier liegt der Schlüssel von erfolgreichen Bauprojekten – hier setzt Lean Construction an!
 

Ziel des zweitägigen Workshops ist, dass die Teilnehmer etwa im Rahmen eines Planspiels die Schlüsselelemente und -praktiken einer „Lean Projektabwicklung“ anhand der Villego Last Planner Simulation® erlernen und praxisnah erleben können. Dieser Ansatz wurde von Prof. Glenn Ballard entwickelt und ist die erfolgreichste und meist angewandte Methodik, um Lean-Prinzipien im Rahmen von Bauvorhaben effektiv und einfach umzusetzen. Durch Kommunikation und Kollaboration sowie die Einbindung des Know-hows aller im laufenden Prozess Beteiligten, entfaltet diese Produktionsplanungs- und Steuerungsmethodik ihr volles Potenzial – von der Planung, über die Ausführung bis hin zum Betrieb einer Immobilie.

Inhalte des Seminars:
• Grundlagen von Lean Construction verstehen und dessen Vorteile erkennen
• Kennenlernen des Einflusses von kontinuierlichen Prozessen auf die Projektabwicklung
• Bewusstsein wecken für kooperative Kommunikation und Prozesse einer Lean-Projektabwicklung
• Verständnis über die Auswirkungen von zuverlässigen Zusagen in einem Projekt

Donnerstag, 30.03.2017 von 09:00 - 17:00 Uhr

Referentin: Dipl. Archit. Andrea Georgi-Tomas

Energiekonzepte (Teil 1)

Gebühr: 298 €

Einen großen Teil seiner Lebenszeit verbringt der Mensch in Gebäuden. Sie bilden den Rahmen für wirtschaftliches, kulturelles und soziales Leben und müssen unter Beachtung von Randbedingungen vielfältige nutzungsbedingte Anforderungen erfüllen. Nachhaltige Energiekonzepte können den Energiebedarf minimieren und den Restbedarf effizient decken.


Im Seminar werden zunächst Randbedingungen und Nutzungsanforderungen behandelt und auf dieser Grundlage eine Methodik für die Entwicklung nachhaltiger Energiekonzepte für Gebäude vermittelt. Neben Vortragseinheiten erarbeiten die Teilnehmer die Inhalte auch selbstständig in betreuten Gruppenworkshops und wenden sie praxisnah an.

Dieses Seminar bildet die Grundlage, um sich als aktiver Partner an einem integralen Planungsprozess des energieeffizienten Bauens zu beteiligen, es richtet sich gleichermaßen an Architekten, Planer, Projektentwickler, Immobilienfachleute und Bauherrenvertreter.


Darauf aufbauend findet am 13.07.2017 Teil 2 bzw. das Folge-Seminar statt, es vermittelt vertieftes Wissen in den Bereichen „Energieeffiziente Gebäudehülle und energieoptimierte Gebäudetechnik“. Beide Seminare zusammen bilden einen umfassenden Einstieg in das energieeffiziente Bauen. Die Seminare können unabhängig voneinander gebucht werden, für den 2. Teil sind jedoch Vorkenntnisse im Bereich der Energiekonzepte unerlässlich.


Inhalte des Seminars sind u. a.:
- Energiekonzepte im Planungsprozess
- Randbedingungen: Nutzung, Komfort, Klima, Recht
- Energie-Gebäudestandards
- Konzeptentwicklung
- Strategien zum nachhaltigen Energiekonzept

Donnerstag, 06.04.2017 von 09:00 - 17:00 Uhr

RA Elke Schmitz

Teamwork Bau – kooperative Kommunikations- und Verhandlungskompetenzen im Projekt

Gebühr: 298 €

Kommunikation und Kooperation sind Schlüsselkompetenzen, um eigene Ressourcen sinnvoll zu bündeln und durch konstruktive Zusammenarbeit an der wachsenden Anzahl von Schnittstellen gewinnbringende Synergien für alle Beteiligten zu erschließen. Dies gilt insbesondere für die zwar von vielfältigen Herausforderungen und Akteuren jedoch vor allem von einem gemeinsamen Ziel geprägten Bauprojekte. Warum kommt es dazu, und wie könnte es anders sein?


Ziel des Seminars ist, Know-How und praktischen Input für alltägliche Arbeitszusammenhänge zu vermitteln, um
• sachbezogen und respektvoll zu kommunizieren
• (bau)typische Konfliktmuster zu erkennen und zu verändern und
• Verhandlungen im Sinne konstruktiver Zusammenarbeit zu führen.

Mit Blick auf die Besonderheiten des Baugeschehens erlangen die Teilnehmer auf Grundlage neuer Sichtweisen und kommunikativer Kenntnisse erweiterte Handlungsmöglichkeiten, um auch in konfliktgeneigten Situationen kooperative Lösungswege zu entwickeln.


Inhalte des Seminars:

  • Kommunikation: Ausgangslage Baugeschehen – typische Interessen- und Konfliktlagen – wer will was?
  • Grundlagen der Kommunikation – wie kann Kommunikation funktionieren? Beteiligte und Rollenverständnis, Interessen kennen und verstehen, Leitlinien und Kommunikationstechniken
  • Umgang mit Konflikten: Wie können potenzielle Konflikte erkannt, vermieden und als Chance genutzt werden?
  • Verhandlungsführung: Verhandlungen vorbereiten und führen – Interessen, Ziele, Verhandlungspositionen klären, Verhandlungsblockaden lösen – Einblicke in die Kunst der Argumentation

Donnerstag, 06.07.2017 von 09:00 - 17:00 Uhr + telefonische Transferbegleitung

Trainer: Jonas Geißler

“Enthetzt Euch!” – Wege zu einem guten Umgang mit Zeit

Gebühr: 795 €

Zeit ist Mangelware! Doch stimmt das wirklich? Zeit ist für alle gleichviel da, und täglich kommt neue nach. Trotzdem haben viele Menschen das Gefühl, es sei nie genug Zeit vorhanden und fühlen sich gehetzt. Gerade die zunehmend komplexer werdende Arbeitswelt stellt erhöhte Anforderungen an den Umgang mit Zeit.


Nehmen Sie sich Zeit für die Zeit: Erhalten Sie Impulse für einen klügeren – einen zufriedenstellenderen – Umgang mit Zeit jenseits klassischer Zeitmanagementratschläge. Im Austausch mit den anderen Teilnehmern entwickeln die Teilnehmer persönliche Strategien, um kompetenter mit Zeit umzugehen.

Inhalte des Workshops:
• Zeitkompetenz: von Zeitsparfallen und funktionalen Zeitproblemen
• Zeitverwendungsanalyse oder „was mache ich eigentlich den ganzen Tag?“
• Zeitbalance: vielfältige Zeitqualitäten sinnvoll nutzen, die eigenen Ressourcen-Zeiten bewusst gestalten
• Ziele im Umgang mit Zeit festlegen
• Zeitprobleme identifizieren
• Erarbeitung von konkreten Veränderungsvorhaben für die eigene Praxis
• Kollegiale Beratung zu persönlichen Zeit-Anliegen
• Umsetzungsplanung und persönliches Chance Management

Als Transferangebot beinhaltet dieser Workshop im Nachgang für jeden Teilnehmer ein 45-minütiges, persönliches Telefoncoaching. Dieser Austausch dient zur Reflektion der bis dahin erlebten Erfahrungen mit dem neuen Umgang mit Zeit und Zeitdruck. So lassen sich bei Bedarf die entwickelten Strategien oder auch Ziele anpassen. (Den Telefontermin vereinbaren Teilnehmer und Trainer während des Seminars.)

Donnerstag, 13.07.2017 von 09:00 - 17:00 Uhr

Referentin: Dipl. Architektin Amani Badr

Energieeffiziente Gebäudehülle und energieoptimierte Gebäudetechnik (Teil 2)

Gebühr: 298 €

Einen großen Teil seiner Lebenszeit verbringt der Mensch in Gebäuden. Sie bilden den Rahmen für wirtschaftliches, kulturelles und soziales Leben und müssen unter Beachtung von Randbedingungen vielfältige nutzungsbedingte Anforderungen erfüllen.

Das Seminar folgt inhaltlich auf das Seminar „Energiekonzepte“ (Teil 1 – 30.03.2017), hier wurden zunächst Randbedingungen und Nutzungsanforderungen behandelt und auf dieser Grundlage eine Methodik für die Entwicklung nachhaltiger Energiekonzepte für Gebäude vermittelt. Das Seminar Teil 2 wird darauf aufbauend vertieftes Wissen in den Bereichen „Energieeffiziente Gebäudehülle und Energieoptimierte Gebäudetechnik“ vermitteln. Neben Vortragseinheiten erarbeiten die Teilnehmer die Inhalte auch selbstständig in betreuten Gruppenworkshops und wenden sie praxisnah an.

Beide Seminare zusammen bilden einen umfassenden Einstieg in das energieeffiziente Bauen. Die Seminare können unabhängig voneinander gebucht werden, jedoch sind für Teil 2 Vorkenntnisse im Bereich der Energiekonzepte unerlässlich. Das Seminar richtet sich gleichermaßen an Architekten, Planer, Projektentwickler, Immobilienfachleute und Bauherrenvertreter.


Inhalte des Seminars sind:

  • Minimierung des Energiebedarfs
  • Maximierung des Einsatzes erneuerbarer Energien
  • Solare Aktivierung der Gebäudehülle
  • Solare Wärme-/Kälteerzeugung
  • Solare Stromnutzung
  • gestalterische und funktionale Integration
  • Synergie und Mehrfachnutzung
  • Best Practice

Donnerstag, 20.07.2017 von 09:00 - 17:00 Uhr

Referent/Trainer: Ralf Friedrich

Virtuelle Kommunikation im Projekt – virtuelle Kommunikationsinstrumente bewusst und sinnvoll einsetzen

Gebühr: 298 €

Projektarbeit findet immer mehr in virtuellen Arbeitsumgebungen statt. Die Beteiligten befinden sich an verschiedenen Standorten in anderem Kontext oder sogar in unterschiedlichen Zeitzonen.


Diese Ausgangslage macht auch eine veränderte und bewusste Art der Kommunikation der Teammitglieder untereinander notwendig, so dass durch die zusätzlichen Schnittstellen keine Reibungsverluste wie etwa Missverständnisse entstehen. Im Gegenteil sollte es darum gehen, virtuelle Abstimmungsprozesse so zu optimieren, dass die Zusammenarbeit an Effizienz und Wirtschaftlichkeit gewinnt.


Am Ende des Seminars werden die Teilnehmer Nutzen und Grenzen der E-Mail-Kommunikation kennen und sie bewusst und sinnvoll anwenden, Telefonkonferenzen effektiv planen und zielführend durchführen sowie aktiv an Web-Meetings teilnehmen.

Inhalte des Seminars:
• Unterschiede zwischen virtueller und Präsenz-Kommunikation bewusst machen
• Virtuelle Kommunikation asynchron (Schwerpunkt „E-Mail“) sicher anwenden
• Virtuelle Kommunikation synchron (Schwerpunkt „1:1-Telefonat“, „Telefonkonferenzen im Team“), sowie Web-Meetings sicher anwenden
• Kollegiale Fallbearbeitung – Austausch über Themen und Erfahrungen der Teilnehmer aus der Praxis

Donnerstag, 28.09.2017 von 09:00 - 17:00 Uhr

Referentin: RA Elke Schmitz

Schnittstelle Objektplanung – Fachplanung: Leistungen kennen, koordinieren, integrieren – Risiken reduzieren

Gebühr: 298 €

Je größer und komplexer die Projekte, umso kostenträchtiger fällt mangelndes Schnittstellenmanagement ins Gewicht. Termine, Kosten und Qualität stehen auf dem Spiel – und damit potenzielle Haftungsrisiken im Raum. Nicht umsonst typisiert auch die HOAI 2013 Koordinations- und Integrationspflichten als klassische Schnittstellenleistungen innerhalb der Grundleistungen - vornehmlich in Anerkennung von deren preisrechtlicher Relevanz.

Inhalt, Umfang und Reichweite potenzieller Koordinations- und Integrationspflichten  –  und damit (haftungs-)rechtlich relevanter Schnittstellenverantwortlichkeit - bestimmt sich jedoch maßgeblich nach den Grundsätzen der werkvertraglichen Erfolgshaftung: entscheidend für deren Ermittlung stehen der Vertragsauslegung zu klärende Planungsaufträge unter Berücksichtigung „vertragsbegleitender“ konkreter Projektbedingungen somit häufig im Wege.

Auch wenn Rechte und Pflichtenkreise stets nur unter Berücksichtigung der Besonderheiten des Einzelfalls bestimmt werden können, bietet die Rechtsprechung wertvolle Leitlinien, um Haftungsrisiken zu identifizieren und diese für eine konstruktive Vertragsgestaltung nutzbar zu machen.

Das Seminar richtet sich gleichermaßen an Architekten, Ingenieure, Projektsteuerer sowie planende Fachunternehmen. Auf Grundlage einschlägiger Rechtsprechung gewinnen die Teilnehmer Kenntnisse über die rechtliche Einordnung und Handhabung von Schnittstellenrisiken aus der Perspektive der unterschiedlichen Akteure und bekommen praxistaugliche Instrumente einer auf Risikostreuung bedachten Vertragsgestaltung an die Hand.

Inhalte des Seminars:
• Grundlagen und Einführung
• HOAI 2013 – Koordinations- und Integrationsleistungen von Objekt- und Fachplanern
• Welche Koordinations- und Integrationsleistungen sind werkvertraglich geschuldet?
• Aufklärung, Beratung, Dokumentation – Haftungsbefreiung durch Erfüllung von Hinweispflichten
• Pflichten und Haftung der Beteiligten auf Planungs- und Ausführungsebene
• Risiko Gesamtschuld  –  wer haftet für was?
• Vertragspraxis  – Objekt- und Fachplanervertrag

Donnerstag, 12.10.2017 von 09:00 - 17:00 Uhr

Referent: Prof. Dr. Peter Fischer

Gebäudeautomation im Kontext der „Digitalisierung der Energiewende“ - oder wie schließe ich ein Smart Building an das Smart Grid an?

Gebühr: 298 €

Laut dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) wird die Energiewende planbar, kosteneffizient und nachhaltig erfolgreich durch die am 08.07.2016 beschlossenen Gesetzesvorhaben „Erneuerbare-Energien-Gesetz 2017“ (EEG 2017), „Strommarktgesetz“ und das „Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende“. In den Medien ist bereits eine kontroverse Debatte dazu entbrannt, sie zeigt mehrere Fragen auf wie z. B.:
• Wie sind diese Gesetze zustande gekommen?
• Was kosten diese Gesetze die Energieerzeuger, Energieverteiler, Messstellenbetreiber und Energieverbraucher?
• Was machen die anderen europäischen Staaten?
• Welchen Einfluss haben diese Gesetze auf die Gebäudeautomation?

Das Seminar kann erste Antworten auf diese Fragen geben - die Vermittlung der Hintergründe der Gesetze und der Begrifflichkeiten, die in diesem Zusammenhang verwendet werden, und ihre Auswirkungen für die Anwendungsbereiche auf die Gebäudeautomation in der Praxis stehen dabei im Fokus.

Zielgruppe für dieses Seminar sind Planer und alle Akteure an den Schnittstellen zur Systemintegration von Gebäudeautomation wie etwa Teilnehmer aus dem Bereich Facility Management. Einen Schwerpunkt bildet dabei die Umsetzung der „integralen Planung“ (falls sie stattgefunden hat) in ein energieeffizient arbeitendes Gebäude mit heterogenen Systemkomponenten in allen Gewerken, die miteinander kommunizieren, Daten austauschen, steuern und regeln. Wer an der Idee zu diesem ganzheitlichen Ansatz arbeitet, erhält mit dem Seminar eine theoretische Basis und praxisnahe Anregungen für die Bearbeitung zukunftsfähiger Projekte.

Inhalte des Seminars:
• Grober Überblick über die drei genannten Gesetze und deren Bezug zur Gebäudeautomation
• Zusammenfassung der wichtigsten europäischen Normen für diesen Bereich
• Erläuterung der Schnittstelle von Smart Grid zur Gebäudeautomation
• Kommunikation zwischen Smart Grid und Gebäudeautomationssystem
• Gegenüberstellung der Use Cases des Smart Grids zu den Funktionen der Gebäudeautomation
• Auswirkungen auf die Kommunikationsprotokolle der Gebäudeautomation
• Ausblick – Politik und Praxis

Donnerstag, 09.11.2017 von 09:00 - 17:00 Uhr

Referent: Dipl.-Ing. / BA Jens Schlüter

Führen, Planen und Gestalten im innovativen Facility Management

Gebühr: 298 €

Das Seminar soll dem Teilnehmer einen anderen Blickwinkel ins Facility Management (FM) aufzeigen. Der Facility Manager ist mehr als nur verantwortlich für Wartung/Instandhaltung oder Reinigung. Vielmehr handelt es sich um eine strategische Aufgabe mit hoher Leistungstiefe und Einfluss auf die Stellung des gesamten Unternehmens am Markt. Letztlich hat das FM einen direkten Einfluss auf den Nutzer wie etwa auf die Arbeitsumgebung eines Mitarbeiters und damit auf die Attraktivität des Arbeitgebers.

Im Seminar werden Beispiele und Denkanstöße gegeben zu FM als Schlüsselinstrument einer ganzheitlichen und damit zukunftsfähigen Immobilienstrategie – von der Entwicklung, über die Planung bis hin zum Betrieb. Hierzu werden auch internationale Organisationsstrukturen aufgezeigt und wie das Führen von interaktiven aber remoten Teams auch Einfluss auf die FM-Organisation nach sich zieht. Das Seminar richtet sich gleichermaßen an Architekten, Projektentwickler, Immobilienfachleute und Planer, wie auch an Bauherren und Immobilienbetreiber.

Neben Vortragseinheiten werden die Inhalte auch gemeinsam in Workshops erarbeitet.

Inhalte des Seminars sind u. a.:

  • Definition des modernen Facility Managements
  • digitale Instrumente im FM, webbasiertes Managementtools vs. CAFM-Systeme
  • Datenmanagement und welche Daten werden eigentlich benötigt
  • Energiemanagement
  • moderne Arbeitswelten und kulturelle Unterschiede
  • Flexibles Arbeiten und was FM dazu beitragen kann
  • FM als Instrument der Nutzer-/Mitarbeiterbindung, Services und Amenities der Tech Unternehmen
  • Remotes Arbeiten in Teams und wie wird dies gesteuert, Internationalität
  • Organisationsstrukturen
  • Grundsätzliches zum FM

Donnerstag, 16.11.2017 von 09:00 - 17:00 Uhr + telefonische Transferbegleitung

Trainer: Jonas Geißler

Umgang mit Komplexität – Strategien entwickeln für die Praxis im Team und am Arbeitsplatz

Gebühr: 795 €

Das Thema Komplexität ist – wie könnte es anders sein – komplex! Besonders in stark verdichteten Arbeitssituationen mit einem hohen Maß an Interdependenzen zwischen den unterschiedlichen Akteuren und ihren Verantwortlichkeiten kann das Gefühl aufkommen, der Lage nicht mehr gewachsen zu sein. Dabei liegt der Schlüssel für reibungsloses, effektives und nicht zuletzt zufriedenes Arbeiten in einem kompetenten Umgang mit Komplexität.

In diesem Seminar nähern wir uns diesem komplexen Themenfeld. Gemeinsam setzen wir Impulse für einen kompetenten Umgang mit Komplexität und erarbeiten konkrete Umsetzungsstrategien für die eigene Praxis.

Inhalte des Seminars:
• Mechanismen der Komplexitätsreduktion erkennen: menschliche Wahrnehmung, mentale Landkarten, Konstruktivismus, neuronale und soziale Musterbildung, Vertrauen.
• Identifikation und Erweiterung eigener Komplexitäts-Bewältigungs-Muster - situative Analyse.
• Komplexität und Selbstwirksamkeit: Reiz-Reaktions-Kreisläufe, Grundmotive und die Rückgewinnung der Souveränität.
• Komplexität begegnen - statt sie zu bewältigen.
• Erarbeitung von konkreten Strategien im veränderten Umgang mit Komplexität zur Umsetzung für die eigene Praxis.
• Kollegiale Beratung der persönlichen Anliegen
• Umsetzungsplanung und persönliches Chance Management

Als Transferangebot beinhaltet dieses Seminar im Nachgang für jeden Teilnehmer ein 45-minütiges, persönliches Telefoncoaching. Dieser Austausch dient zur Reflektion der bis dahin erlebten Erfahrungen mit dem neuen Umgang mit Komplexität. So lassen sich bei Bedarf die entwickelten Strategien oder auch Ziele anpassen. (Den Telefontermin vereinbaren Teilnehmer und Trainer während des Seminars.)

Donnerstag, 30.11.2017 von 09:00 - 17:00 Uhr

Referent: Dipl.-Ing. (FH) Eckhard Keilbach

Planung und Implementierung eines Facility Managements im Gesundheitsbereich

Gebühr: 298 €

Kernaufgaben der Institutionen im Gesundheitsbereit ist die medizinische und pflegerische Betreuung der Patienten. Verbunden damit sind eine Fülle von Dienstleistungen, Vorgängen und Prozessen, die nicht unmittelbar zur Kernaufgabe gehören, mit dieser jedoch sehr eng verflochten sind. Die Optimierung dieser Prozesse sind heute unumgängliche wirtschaftliche Notwendigkeiten aller Einrichtungen im Gesundheitsbereich.

Dazu zählen u.a.

  • die Gebäude- und Flächenbewirtschaftung,
  • die Haus und Medizintechnik
  • die Betriebsführung und Instandhaltung der Geräte und Anlagen und
  • die Bereitstellung der Ressourcen Energie, Wärme, Kälte und Wasser,
  • die Kommunikations- und Informationstechnik,
  • und die umfassende Logistik zur Bewerkstelligung der anspruchsvollen Ver- und Entsorgung
  • sowie die Dokumentation und Abrechnung aller Bewirtschaftungsvorgänge.

Hauptaufgabe von Facility Management (FM) ist es, durch gezielte Planung, Kontrolle und Bewirtschaftung von Gebäuden, Anlagen, Einrichtungen und Dienstleistungen, die Nutzungsflexibilität, die Arbeitsproduktivität, die Kapitalrentabilität und die Werterhaltung von (Investitions-) Objekten zu verbessern.

Beim FM handelt es sich deshalb um Führungsprozesse eines Unternehmens und entsprechend mit Ressourcen, Wissen und Kompetenzen auszustatten. Das Seminar richtet sich gleichermaßen an Führungskräfte in Verwaltungen von Einrichtungen im Gesundheitsbereich, Facility Manager in adäquaten Einrichtungen, Leiter von Bauabteilungen als auch an Architekten und Ingenieure der Technischen Gebäudeausrüstung.

Inhalte des Seminars:

  • Spezielle FM-Anforderungen in Krankenhäusern
  • Sicherstellung einer 100%igen Verfügbarkeit aller Facilitys
  • Hygieneanforderungen
  • Erfolgreiche Funktions- und Leistungsübergabe von technischen Einrichtungen vom Errichter zum Nutzer
  • Leistungsbereiche und Organisation des technischen, infrastrukturellen und kaufmännischen Krankenhaus- Gebäudemanagements
  • Optimierungsziele und -potenziale durch FM